Mann am Laptop mit Viruswarnung auf dem Bildschirm - bildlich für Internetstrafrecht

Internetstrafrecht / IT-Strafrecht

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum – das gilt auch im Bereich des Strafrechts. Dabei ist es einerseits möglich, aus dem „realen“ Leben bekannte Straftaten durch Nutzung technischer Mittel wie Computer oder Internet auch in der virtuellen Welt zu begehen.

Dies gilt beispielsweise in sozialen Netzwerken für Straftaten aus den Bereichen Cybermobbing oder Cyberstalking wie

Aber auch die Begehung eines Betruges gemäß § 263 StGB (z. B. Warenbetrug, Love Scam, Abo-Fallen etc.) oder einer Erpressung gemäß § 253 StGB (digitale Erpressung mit Ransomware) sind durch das Internet als Tatwerkzeug möglich.

Andererseits hat der Gesetzgeber Straftatbestände geschaffen, die ausdrücklich gesetzeswidriges Verhalten im Netz unter Strafe stellen. Dabei finden sich Strafvorschriften im Strafgesetzbuch (StGB) ebenso wie in anderen Gesetzen. So werden z. B. folgende Straftaten im Internet geahndet:

  • Computerbetrug (§ 263a StGB)
  • Fälschung beweiserheblicher Daten und Täuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung (§§ 269, 270 StGB)
  • Verletzungen des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen (§ 201a StGB)
  • Verbreitung pornografischer Schriften (§ 184 StGB)
  • Besitz, Erwerb, Verbreitung kinderpornografischer Schriften (§ 184b StGB)
  • unerlaubte Verwertung urheberrechtlicher Werke (§§ 106 ff. UrhG)

Aber auch sehr spezifische Straftaten aus dem Bereich Cybercrime bzw. IT-Strafrecht wie

  • Ausspähen und Abfangen von Daten (§§ 202a, 202b StGB), z. B. Hacking
  • Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens von Daten (§ 202c StGB), z. B. Herstellen und Verkaufen sog. Hacker-Tools, ggf. „Phishing“
  • Datenhehlerei (§ 202d StGB)
  • Datenveränderung (§ 303a StGB), z. B. Einschleusen von Schadsoftware
  • Computersabotage (§ 303b StGB), z. B. DDos- oder DRDos-Attacken

werden strafrechtlich verfolgt.

Wie bei Straftaten im „realen“ Leben drohen auch im Falle der Verurteilung wegen eines Delikts aus dem Bereich der Computerkriminalität bzw. IT-Strafrecht Geldstrafen oder ggf. erhebliche Freiheitsstrafen. Insofern sollte man ein Strafverfahren auch hier keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen! Deshalb vertrete ich als Rechtsanwalt für Strafrecht Mandanten deutschlandweit auch im Internetstrafrecht bzw. bei einem Tatvorwurf aus dem Bereich Cybercrime.

Sie sind auf der Suche nach einem Strafverteidiger, der Sie effizient im Internetstrafrecht verteidigt? Nehmen Sie gerne direkt Kontakt zu mir auf – telefonisch in Mannheim unter +49 (0)621/637 487 87 , per E-Mail an oder über das Kontaktformular!